Brennstoffarten

Weiss bietet ein breites Spektrum an Lösungen, für Biomasse mit Wassergehalten  bis zu 60% .

Enorme Energieressourcen sind in alternativen Brennstoffen versteckt, welche als Abfall angesehen werden können. Die steigenden Kosten, im Zusammenhang mit der sicheren Lagerung und Entsorgung von diesen Stoffen, machen es attraktiver unkonventionell zu denken. Es ist eine Herausforderung, über die Frage lediglich der einfachen Entsorgung von Abfällen zu kosteneffizienten Lösungen zu finden.Die Unternehmen reduzieren ihre Energiekosten erheblich, wenn Abfälle in Prozessdampf  bzw. Wärme umgewandelt werden.

Die Nutzung von Biomasse in Heizungsanlagen und Abfallstoffen in Strom- und Wärmeerzeugung hat weniger Auswirkung auf die Umwelt, im Vergleich zur Nutzung herkömmlicher fossiler Brennstoffe, da der Kohlenstoff aus Wald-, Stadt-, Industrie-reststoffen und Abfall Teil des natürlichen Kohlenstoff-kreislaufes ist. Während der Kohlenstoff aus fossilen Brennstoffen den Kohlenstoff in der Umwelt permanent ergänzt und den Kohlenstoff-Fußabdruck erhöht.

Kann es brennen? 

Um den größtmöglichen Nutzen einer Biomasse Feuerungsanlage zu erreichen, ist es wichtig, die Zusammensetzung des Brennstoffs zu kennen. Dies ist entscheidend für die richtige Wahl der Verbrennungstechnik 

  • Holzpellets, Holzbriketts, Koks, oder Presslinge von Staub und Spänen aus der  Holzverarbeitung sowie Möbelindustrie sind speziell produziert für  die energetische Nutzung.
  • Sägespäne, Holzspäne und Sägemehl kommen in erster Linie in der Holzverarbeitung und Möbelindustrie direkt zur Verbrennung.

Nasse Holzbrennstoffe, 25-55% Wassergehalt

  • Hackschnitzel - produziert vor allem im Hinblick auf die energetische Nutzung (Forstwirtschaft).
  • Baumrinde, Sägemehl, Abfälle aus der Forstwirtschaft / Holz verarbeitenden Industrie

Andere Biomasse, trocken, 8-25% Wassergehalt

  • Stroh, Spelzen, Getreide

Abfall, trocken, 8-30% Wassergehalt

  • Altholz nicht mit Holzschutzmitteln behandelt ohne halogenorganische Verbindungen in der Beschichtung. Altholz nicht mit Holzschutzmitteln behandelt mit halogenorganischen Verbindungen in der Beschichtung. Altholz mit Holzschutzmitteln behandelt wie z.B. Abbruchholz, Bahnschwellen, Leitungsmasten  usw.
  • Hausmüll
  • Andere trockene Biomassen/Abfälle wie zum Beispiel Soja, Oliven Stein, Papierabfall, Baumwolle, Sonnenblume, Non-Food schnell wachsende Getreide, Haferspreu, Elefantengras, Tabakabfall, Kartoffelmehl, Sheanüssen, Sonnenblumenschalen, schnell wachsenden Weiden, Kakaoschalen usw.

Abfallarten, nass, 60% Wassergehalt

  • Verschiedene prozessbedingte nasse Biomassen / Abfallarten wie  zum Beispiel Abfälle aus Trauben, Instant-Kaffee, Rapskuchen, Papiermasse usw.